Geschichte von Diez (an der Lahn)

790 Der Ort Theodissa wird zum ersten Male in einer Urkunde Kaiser Karls erwähnt. Wandel des Namens: Didese, Ditse, Disse, Dietze, Dietz, Diez.
933 In der Dissermark-Urkunde waren die Orte Diez, Freiendiez und Altendiez noch zusammengeschlossen, wurden jedoch später getrennt.1938 wird Freiendiez erst wieder gegen seinen Willen eingemeindet. Beide Orte Freiendiez und Altendiez ( von altus = hoch ), sind Älter als Diez.
Um 1000 Erster Graf Embricho oder Embreko.
1073 Erbauung der Diezer Burg durch Bruder Godebold auf dem Porphyrfelsen. Die einzelnen Teile des Schlosses, in seiner jetzigen Gestalt, gehören verschiedenen Bauepochen an. Der romanische Hauptturm oder Burgfried, dessen steiles Dach mit vier achteckigen Ecktürmchen versehen ist, bildet den ältesten Teil. Ihm ist zur Lahn hin ( Westen, Altmarkt ) ein zweistöckiges gotisches Gebäude mit einem bis zur Giebelspitze durchgehenden Erker vorgelagert. Rechts davon ( nach Osten ) steht ein jüngerer nüchterner Renaissance - Flügel. Das links von dem verschnörkeltem Barock - Portal stehende Wachthäuschen ist ein Fachwerkbau aus dem Jahre 1581. Die übrigen Gebäude entstehen 1784, als das Schloß in ein Zuchthaus umgewandelt wird.
1101 - 1117 Graf Heinrich ist der erste nachgewiesene Graf in einer Urkunde Kaiser Heinrich IV.
1145 - 1189 Graf Heinrich II.
1189 - 1228 Graf Gerhard II. Aufteilung der Grafschaft in Diezer- und Weilburger- Linie. Entstehung des Diezer Wappens, das heute noch Gültigkeit hat. Wohnsitze des niederen Adels werden um die Diezer Burg errichtet.

Wappen Diez
1269 Auf dem St. Petersberg wird die wohl älteste Kirche in diesem Raum auf Holzruinen erbaut. Im 30-jährigen Krieg wird sie von den Kroaten zerstört und dient als Pferdestall. Aufgebaut und im Jahre 1796 von den Franzosen verwüstet und 1830 neu erstellt. Erst 1845 wird sie mit dem jetzigen Turm versehen.
1253 - 1306 Graf Gerhard IV. Seine Gemahlin Elisabeth von Sayn lässt die Marien ( Stifts ) - Kirche erbauen.
1289 Gleichzeitig ein Kanonikaten- und Vikarienstift. Bis zur Reformation ( 1517 ) befinden sich 14 Altäre in der Kirche. Chor- und Stiftsherren bauen ihre Häuser in Kirchennähe neben die Bürgersitze der Ritter. Die dorthin führende Straße heißt seit jener Zeit die Pfaffengasse.
1303 - 1348 Graf Gottfried.
24.11.1329 Verleihung der Stadtrechte durch Kaiser Ludwig IV. zu Parma.
  Entstehung einer Ringmauer, Türme und fünf Stadttore: Mühlentor, Schaumburgertor, Lahnbrückentor, Silberfeldtor und Haintor. Diez erhält ein Stadtgericht. Die Gerichte werden auf dem Hainwasen, später Osterwasen ( Parkstraße ) abgehalten, was man "Dizzen" nennt.

Diez um 1600
 
1343 Graf Gerhard VI., Sohn Gottfrieds, wird im Kampf gegen Limburger Bürger auf der "Roten Erde", Grenze zwischen Diez und Limburg tödlich verwundet. Sein Grabmahl ist im Chor der Marienkirche. Als Entschädigung müssen die Limburger einen Hochaltar für die Kirche stiften.
1360 Das Hochwasser der Lahn spült die Lahnbrücke weg. Mit Ablaßgeldern wird sie wieder aufgebaut.
1384 Vermählung Graf Adolf von Nassau ( 1360 - 1420 ) mit Erbtochter Jutta des Grafen Gerhard VII. von Diez.
1388 Nach Gerhards Tod war Adolf dann Graf von Nassau-Diez.
Ab 1517 Reformation.
27.7.1564 Danach geriet die Diezer Grafschaft unter verschiedenen Landesherren bis zur Beendigung des Katzenellenbogischen Erbfolgestreits und des Diezer Vertrags
1564 Die Reformation wird eingeführt. Die erste Lateinschule wird in Diez eingerichtet. Eine Röhrenleitung als Wasserversorgung wird von der Quelle in der Zahlbach im Schläfer zur Burg Diez gebaut.
1606 Nach dem Tod des Grafen Johann VI. wurde das Erbe unter den fünf Söhnen in fünf Linien aufgeteilt.
1573 - 1632 Graf Ernst Casimir. Die vier anderen Linien sterben aus und gehen wieder an Diez. Außerdem kommt die Linie Nassau-Oranien hinzu. Königin Juliana stammt in direkter Linie von Casimir ab. Seine Gemahlin Sophie Hedwig Übernimmt die Verwaltung in Diez, währen der Wirren des 30-järigen Krieges die Grafen in den Niederlanden residieren.
1610 Die Rezeptur, ein Fachwerkbau, der 1610 erbaut wird, erhebt sich auf dem steilen Porphyrfelsen hinter dem Schloss. Sie wird schon 1376 urkundlich als Witwensitz der Gräfinnen von Diez erwähnt. Später wird sie als Kellerei benutzt und hieß das Oberamtshaus. Danach ist das Domänenrentamt darin untergebracht und heute ist die Rezeptur Wohnsitz von Frau Dr. Lenz-Fuchs.

Schlosstreppe

Schloßtreppe mit Rezeptur

 
1627 Die erste Poststation wird in Diez errichtet, sie wird aber bereits 1628 nach Dietkirchen verlagert.
4.3.1634 Die Lahnbrücke wird von schwedischen Soldaten gesprengt. Hexenprozesse in Diez unter Sophie und Amtmann Dr. Martinus Naurath.
1613 - 1664 Graf Wilhelm Friedrich, Sohn Casimirs, vermählt sich mit Prinzessin Albertine Agnes von Oranien.
1672 - 1684 Sie lässt auf den Grundmauern der Ruine ( von den Schweden geplündert und eingeäschert ) des Benediktinerinnenklosters Dierstein das Schloss Oranien bauen.
1674 Die erste Apotheke wird in der Altstadtstraße unterhalb des Schlossfelsens eröffnet. Erster Apotheker ist Johann Caspar Bellon. Sie verbleibt bis 1749 in Familienbesitz. Dann geht diese an den Apotheker Johann Christian Wuth über. 1860 wird ein neues Apothekengebäude in der Wilhelmstraße gebaut. 1905 wurde die alte Apotheke niedergelegt. Beim Abbruch fanden sich herrliche Holzschnitzereien, die heute in der Toreinfahrt der neuen Apotheke angebracht sind.

 
Apotheke in der Altstadtstraße
Apotheke in der Wilhelmstraße

 

1692 Die Nassau-Diezer Münzstätte befindet sich am alten Markt ( Heute der Nassauer-Hof ).Münzmeister ist Friedrich L.A. Arnold. Geprägt werden Diezer Gulden mit der Abbildung Casimirs. Gegenüber liegt das Rathaus ( Haus Woll-May ) und die Hauptwache mit einem Ziehbrunnen. Auch finden hier regelmäßig die verschiedenen Märkte statt: Woll-, Frucht-, Tuch-, Leder-, Lohgerber-, Blaufärber-, Weinmarkt und noch die Zwetschen-Kirmes.

 
Nassauer Hof 1930
Altes Rathaus / Woll-May
Nassauer Hof 1930
Altes Rathaus / Woll-May

 

Nach 1696 Oranienstein wird von Henriette Amalie, Schwiegertochter von Albertine ( gest. 1696 ), zum Barockschloss umgebaut.
1680 - 1700 Bau der Diezer Vor- bzw. Neustadt: Aarkanal mit dreifacher Überbrückung ( die Oranienbrücke, die Amalienbrücke ), die beiden Marktplätze, der Kasernenplatz, Rosen-, Kanal-, Ober-, Unter- und Wilhelmstraße.
1687 - 1711 Fürst Johann Wilhelm Friso. Als Friso in der Maas ertrinkt, lässt Amalie zu seinem Andenken den Friso- oder Löwenbrunnen vor dem Schlosseingang errichten.

 

Loewenbrunnen
Löwenbrunnen am Schloss

 

1707 Die Lutherische Kirche am Fuße des Guckensberg wird erbaut. Sie wird 1836 an die Katholiken abgelassen.
1721 Der Fruchtspeicher an der Lahn wird errichtet. Ab 1807 Kaserne und ab 1938 Bauschlosserei Tritsch.
1727 Die Papiermühle ( heute Hatzmannsche Mühle ) am Aarbach, Freiendiez, geht in Betrieb. Erster Papiermüller ist Simon Heinrich Römer. Auf den Aarwiesen in Diez baut ein Schweizer Fabrikant eine Zeugfabrik, in der Tuche hergestellt werden. Später wird auf den Grundmauern die sogenannte Englische Mühle errichtet, aus der wiederum die Nudelfabrik Fuchs hervorgeht.

Englische Muehle, Nudelfabrik Fuchs

Englische Mühle, Nudelfabrik Fuchs

1732 Nach 1628 wird Jetzt wieder eine Poststation in Diez errichtet.
1748 - 1806 Fürst Wilhelm V.
1778 Die Freimaurerloge "Wilhelm zur aufgehenden Sonne" wird gegründet.
1784 Die Diezer Burg wird in ein Zuchthaus umgebaut ( bis 1927 ).
1796 Die Schlacht zwischen Österreich und Frankreich wird von lebhaften Geschützfeuer begleitet. Eine Kanonenkugel, beschriftet mit der Jahreszahl 1796, im Obergeschoss des Hauses Korn ( Ecke Schaumburger- und Wilhelmstraße ) erinnert daran. Der Stadt Diez wird von Fürst Wilhelm V. der Hainwald geschenkt. Am Schlossberg wird ein Waisenhaus errichtet, das Spätere Amtsgericht und Oberamtshaus. Es muss 1971 einem Neubau weichen.
1807 Der Fruchtspeicher wird Kaserne. Die Lahn ist bis Weilburg schiffbar. Fürstin Wilhelmine Friederike Sophie von Preußen lässt in einem prächtigen Fachwerkhaus in der Kanalstraße, heute Schulstraße, eine Industrieschule einrichten, die 1808 wieder geschlossen wird.
1817 Einführung der Simultanschule
20.8.1817 Bei dem großen Brand verlieren die Freiendiezer Haus und Hof.
1821 Das Schulhaus geht in das Eigentum der Stadt Diez über und wird zur Elementarschule hergerichtet. Dafür veräußert die Stadt die vier älteren Schulhäuser: Lutherisches Schulhaus, Mädchenschule, zweite Lateinschule und Knabenschule.
1772 - 1843 Fürst Wilhelm VI.
1827 Der Geschichtsforscher Johann Hermann Steubing stirbt.
1832 Die Katholische Kirche mietet das Lutherische Gotteshaus am Guckenberg. Erster Pfarrer wird Kaplan Edmund Klingenbiel ( 1807 - 1887 ).
1839 Der berühmte Pomologe, Obstforscher, Dr. Friedrich August Adrian Diel stirbt.
1848 - 1850 Unruhige Jahre in Diez. Die Freiendiezer hängen den Ideen des Revolutionärs Hecker nach ( bis heute die Hecker genannt ), während in Diez die Hajo - Männer alle Ereignisse beschwichtigen.
1855 In Diez tobt die Cholera.
1862 Die Stadt wird mit Gas beleuchtet. Das Gaswerk wird gegründet. Bürgermeister ist Johannes Schäfer. Fertigstellung der Eisenbahnlinie Nassau - Diez. Gründung des Vorschuss - Vereins, die spätere Volkbank.
1863 - 1942 Der nassauische Mundartdichter Rudolf Dietz wirkt von 1883 bis 1898 als Lehrer an der Freiendiezer Volksschule. Im Herbst 1932 wird die Oberdorfstraße in Rodolf-Dietz-Straße umbenannt.
10.1.1870 Die Eisenbahn fährt von Lahnstein bis Wetzlar.
15.1.1870 Die Eisenbahn fährt von Diez bis Zollhaus.
1870 Färbermeister Wilhelm Huth baut auf der Insel vor dem Zusammenfluss von Mühlgraben und Aar eine Färberei. 1894 wird dann diese Blaufärberei von Wilhelm Hautzel erworben und ist bis zum Zweiten Weltkrieg in Betrieb.

Faerberei Huth / Hautzel

Färberei Huth / Hautzel

1872 Das Diezer Rathaus kommt vom alten Markt ( Haus Woll-May ) in die Rosenstraße ( Haus Pilgrim )
1878 Das zweite Bataillon des Rheinischen Infanterieregiments zieht in Diez ein. Es bildet sich eine logenähnliche Vereinigung „Astea an der Lahn“
1890 Die Wasserversorgung wird mit je einem Reservoir auf dem Guckenberg ( Wasserwäldchen ) und im Hain sichergestellt.
Um 1890 Der Bühls Kalksteinbruch mit zwei Ringöfen entsteht. Die Bühls Lahnbrücke dient zum Abtransport von Abraum auf die Fachinger Seite

 

Kalksteinbruch 1925
Kalksteinbruch ( 1925 )

 

1892 – 1985 Am 3. August 1892 wird der Maler Rudolf Fuchs in Diez als drittes von sieben Kindern des Getreidegroßhändlers und Nudelfabrikanten Wilhelm Fuchs und seiner Ehefrau Dora geb. Lorenz geboren. Sein Geburtshaus Ecke Schulstraße und Kasernenplatz ist heute Eigentum von Foto-Schmengler.

 

Schlosstreppe Aquarell
Rudolf Fuchs
Schlosstreppe Aquarell (1908)

Rudolf Fuchs beim Malen am Ernst-Scheuern-Platz 1962

 

1893 Die Wasserversorgung geht vom Unternehmer Theodor Ohl an die Stadt über.
1894 Unter Dekan Wilhelm ( 1893 – 1931 ) wird die Stiftskirche renoviert und erhält eine neue Orgel.
1897 Das I. Bataillon des 9. Rheinischen Infanterieregiments zieht in Diez ein.
1900 Die Gasfabrik geht in städtisches Eigentum über.Die Eheleute Minna und Louis Diehl kaufen das Haus Wilhelmstraße 38 und bekommen die Erlaubnis, eine Gast- und Schankwirtschaft zu betreiben, erteilt. Das Gasthaus Zum Deutschen Haus besteht bis 1919.Von 1920 bis 1959 hat dann Schade & Füllgrabe dort ihre Lebensmittelfiliale, danach von 1959 bis 1989 haben Frau und Herr Loseries ihr Blumengeschäft und ab dem 1.2.1997 hat dort Frau Öztürk ihr Seval's Haarstudio.

 

Zum Deutschen Haus
Zum Deutschen Haus

 

1901 In Freiendiez brennt zum ersten Male elektrisches Licht.
1903 – 1905 Die Kaserne an der Oraniensteiner-Straße wird gebaut.
1907 Man gedenkt der Fürstinnen Albertine und Amalie vor 200 Jahren mit einer Gedenktafel am Haus „Zum grünen Baum“ (Schuhhaus Held)
4. – 6.2.1909 Hochwasser 7,48 m über Normal, die halbe Stadt steht unter Wasser.

 

Hochwasser
Hochwasser
Hochwasser im Februar 1909

 

30.4.1909 Prinzessin Juliana der Niederlande und Fürstin von Diez wird geboren.
1910 Das neue Auguste – Viktoria – Krankenhaus wird eingeweiht.
Januar 1911 Bürgermeister Scheuern wird für weitere 12 Jahre gewählt. In der Altstadt werden alte Fachwerke wieder freigelegt und die Häuser renoviert ( z.B. das ehemalige Rathaus mit Nebenhaus ).
1912 Das neue Zentralgefängnis wird nach sechsjähriger Bauzeit fertiggestellt und bezogen. Das Zellengebäude ist in panoptischer Form errichtet, d.h. von einem Beobachtungsstand im Mittelpunkt des kreuzförmigen Baues können sämtliche Gänge und Zellentüren übersehen werden. Heute Justizvollzugsanstalt Diez.In Diez löst das elektrische Licht die Gasbeleuchtung ab.

 

JVA Diez
Justizvollzugsanstalt Diez

 

13.7.1912 Hof von Holland brennt bis auf die Grundmauern ab.
Frühj. 1918 Das Hochwasser ist besonders schlimm. Bis Jahresmitte stehen noch einige Keller unter Wasser.
1922 Fritz von Unruh erhält den Schillerpreis. Bürgermeister ist Robert Heck.
1923 Uhrmachermeister Mies installiert das von dem gebürtigen Diezer Georg L. Beyer, jetzt Amerikaner, gestiftetes Turmuhrwerk im Schlossturm. Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde wird Herr Ziemendorf bis 1932. Am Jahresende hat die Inflation ihren höchsten Stand.
1924 Die Rentenmark wird eingeführt.
1925 Frau Else Spielmann – Kaul, Witwe des Hofrats Dr. C. Spielmann, Dichter und Geschichtsforscher, stiftet die 4000 Bände umfassende Spielmann – Bibliothek der Stadt Diez. Die freiwillige Feuerwehr wird gegründet.
Mai 1925 Pastor Emanuel Felke ( 1856-1926 ) aus Sobernheim eröffnet das Felkebad in Diez. Die Felke-Kur bestand aus Licht-, Luft- und Lehmbädern.

 

Pastor Felke

Klara Hofmann

Felkekurhaus

Pastor Felke

Klara Hofmann

Felkekurhaus mit Gedenkstein

 

August 1926 Am Felkekurhaus am Hain wird ein Gedenkstein für den verstorbenen Lehmpastor enthüllt. Das städtische Felkekurhaus wird 1955 abgerissen.
30.7.-1.8.26 600 - Jahrfeier der Diezer Stadtrechte.
1.8.1926 Das Nassauische Heimatmuseum im Oraniensteiner Schloss wird eröffnet. Museumsdirektor ist Hermann Heck.
Nov. 1927 Das seit 1784 bestehende Zuchthaus in der Diezer Burg wird aufgelöst.
1928 Die Diezer Realschule wird Reformrealgymnasium und nach Oranienstein verlegt.
23.3.1933 Der Diezer Magistrat wird durch NSDAP-Leuten ersetzt. Bürgermeister wird Dr. Seil. Robert Heck wird seines Amtes enthoben. Sept.
1933 Errichtung des Ehrenmals für die Gefallenden des I. Weltkriegs auf dem Schlageter- Platz ( heute Ernst-Scheuern-Platz ).
1.4.1934 Neuer Bürgermeister wird Hermann Baumann.

März 1934

Errichtung der Nationalen Erziehungsanstalt NAPOLA unter Dr. Haase im Schloß Oranienstein.
1934 Neueröffnung der Adolf- Hitler- Mittelschule unter Dr. Althoff, Michel und Gallwitz.
1936 Das Israelische Kinderheim am Schlossberg wird geschlossen und die ca. 50 Kinder werden abtransportiert.
7.1.1937 Vermählung der Kronprinzessin Juliana der Niederlande mit dem Prinz Bernhard von Lippe-Biesterfeld.
20.1.1937 Die Stadt kauft das Israelische Kinderheim und richtet dort die Hindenburgschule ein.

Sept. 1937

Neubelegung der Diezer Garnison.

Dez. 1937

Fertigstellung des Diezer Finanzamtes.

Febr. 1938

Die alte Kaserne wird an Fa. Tritsch verkauft und gleichzeitig erwirbt die Stadt das Haus Balzer in der Wilhelmstraße für das zukünftige Rathaus. Die Verlegung von der Rosenstraße erfolgt am 1. April.
1.4.1938 Freiendiez wird in die Stadt Diez eingemeindet.

Haus Eberhard

Haus Eberhard in der Pfaffengasse

22.8.1938 Frau Concordia Wegmann geb. Eberhard schenkt der Stadt Diez das Haus Eberhard in der Pfaffengasse 27 mit der Auflage, das Stadtarchiv und die Stadtbibliothek dort für alle Zeiten unterzubringen.
9.11.1938 Die letzten 20 jüdischen Familien werden deportiert.
1939 Ein großes Kriegsgefangenenlager STALAG wird oberhalb des Freiendiezer Bahnhofs errichtet, wo bereits im März 1940 die ersten englischen Kriegsgefangenen eintreffen.
1.4.1941 Die Nudelfabrik Fuchs brennt völlig nieder. Weiterproduziert wird in der Turnhalle in Freiendiez.
Jan. 1945 Die Diezer Gaswerke werden wegen Kohlemangels geschlossen. Daraufhin werden die Wälder um Diez durch unerlaubtes Holzfällen stark in Mitleidenschaft genommen.
26.3.1945 Die beiden Lahnbrücken werden durch deutsche Pioniere gesprengt. Danach Stadtübergabe durch Malermeister Willi Seibel an die erste US - Kampftruppe. Nach der Besetzung der öffentlichen Gebäude wird Landrat Oppermann inhaftiert und Wilhelm Hartung wird als Landrat des Unterlahnkreises vom US - Kommandanten eingesetzt.
28.3.1945 Die Tore des STALAG's öffnen sich. Gleichzeitig werden jedoch auch die Insassen der Freiendiezer Strafanstalt entlassen, die dann die Diezer Bevölkerung monatelang oft hart zusetzen.
10.7.1945 Das Kreisgebiet wird von den Amerikanern an die Franzosen übergeben. Bürgermeister Hermann Baumann wird aus unerklärlichen Gründen entlassen und Robert Heck wird sein Nachfolger.
1.10.1945 Der Schulbetrieb wird wieder aufgenommen.
Nov. 1945 Die alte Lahnbrücke wird wieder notdürftig repariert und dem Verkehr übergeben.
29.1.1946 Ein einstweiliger Gemeinderat wird mit der Genehmigung der Militärregierung gebildet. Ihm gehören die Herren H. Bechtel, W. Fachinger. Theo Ohl, W. Sehr, W. Seibel und Bürgermeister Robert Heck an.
25.11.1946 In der ersten Bürgermeisterwahl erhält Robert Heck die meisten Stimmen.
Mai 1948 Dr. Johann Petschull überweist der Stadtbibliothek 300 Notenbände als Grundstock für die "Dr. Otto und Auguste Petschull Stiftung".
16.6.1948 Dichter Fritz von Unruh wird Ehrenbürger der Stadt Diez.
21.9.1948 Die ersten 18m langen Bögen für den Bau der neuen Lahnbrücke werden zusammengesetzt.
Okt. 1948 In dem von der Französischen Besatzungsbehörde umgestalteten Diezer Schloss zum Frauengefängnis befinden sich 80 weibliche Gefangene.
1.6.1949 Wiedergründung des Diezer Heimat- und Verkehrsvereins unter Stephan Wirz als erster Vorsitzender. Der ehemalige Bürgermeister Baumann wird rehabilitiert und bekommt weiter seine Bezüge.
6.8.1949 Einweihung der neuen Lahnbrücke. Bürgermeister Robert Heck hält die Festansprache.

Rathaus 1999

Rathaus 1999

10.2.1950 Dr. Klaus Müller wird Bürgermeister. Die Amtszeit beendet er doch bereits im Juli 1952.
April 1950 Die Kalkwerke Johann Schäfer blicken auf ein 90- jähriges Bestehen zurück.
Aug. 1950 Robert Heck übergibt der Stadt Diez seine eigene kulturgeschichtliche Bibliothek.
Aug 1952 Einweihung der neuhergerichteten alten Lahnbrücke, finanziert durch Spenden und Anteilscheinen. Die Festansprache hält Dr. Walter Lenz, Gemahl von Notarin Renate Lenz-Fuchs.
4.9.1952 Heinrich Kaffine wird zum Bürgermeister gewählt.
21.1.1953 Die Stadt kauft das Haus Louise-Seher Straße 20 zur Erweiterung des Felkebades.
Aug 1953 Eröffnung des Strandbads in der Ochsenwiese.
12.9.1953 Eröffnung des Heimatmuseums im Schloss.Altbürgermeister Robert Heck erhält die Ehrenbürgerrechte der Stadt Diez.
Sept. 1954 Baubeginn der Heimkehrer-Siedlung Im Schläfer hinter der Gerberei Hepp. Das erste Heft der Diezer Heimatblätter von Hermann Heck erscheint ( Hermann Heck, Heimatforscher von Diez und Nassau ist ein Vetter von Robert Heck dem Bürgermeister.

Okt. 1955

1955

Das neuerbaute französische Soldatenheim wird seiner Bestimmung übergeben ( später Hotel Imperial, heute VIDEO - Thek ).Im Krankenhaus wird eine Krankenpflegeschule eingerichtet unter der Leitung von Dr.Kleinschmidt, heute Dr. Rochus Strempel. Im Hause Ohl Wilhelmstraße 57 wird die zweite Apotheke eröffnet.

Wilhelmstrasse

Wilhelmstraße mit Rezeptur

3.11.1955 Diez wird wieder Garnisonsstadt.
11.1.1957 Verkauf der städtischen Kaserne an den Bund.
3.10.1957 Richtfest für zwei große Häuser im Schläfer, 1958 sollen dort weitere 100 Wohnungen entstehen.
Juli 1958 Die dritte Apotheke am Markt wird von Fritz Stein eröffnet.
29.9.1958 Der Altbürgermeister Robert Heck ist gestorben.
6.10.1959 Die moderne Kasernenanlage auf dem ehemaligen STALAG-Gelände in Freiendiez ist fertiggestellt.
23.10.1959 Die Karl von Ibell-Schule ist fertiggestellt und wird ihrer Bestimmung übergeben.
Aug. 1961 Richtfest für 24 Wohnungen im Schläfer auf dem Gelände von Dr. Renate Lenz-Fuchs.
Sept. 1961 Beginn der Arbeiten zur Überdeckung des erstmals 1260 urkundlich erwähnten Mühlgrabens als Voraussetzung für die Verbreiterung der Wilhelmstraße.
Nov. 1961 Neue Postleitzahl 6252, die 23b wird ungültig.
12.3.1962 Die Volksbank Diez eröffnet ihre neuen Räume.Neue Jugendherbergseltern in der Burg Diez wird das Ehepaar Worms, die das Ehepaar Aspel ablöst.
11.62 - 3.63 Kältester Winter des Jahrhunderts. Lahn und Aar sind zugefroren.
1.1.1964 Haus Böckling in der Altstadt brennt ab, dort entsteht später das Geschäftshaus Hautzel.
Febr. 1964 Mit der Verbreiterung der Wilhelmstraße am Viadukt wird begonnen.
6.6.1964 Richtkranz auf dem Neubau Krankenhaus.
Dez. 1964 Abschied von Pfarrer Dickopf der katholischen Kirchengemeinde. Nachfolger wird Kaplan Hermann Dickob.

Nassauer Hof

Nassauer Hof mit Säckerbrunnen 1999

28.4.1965 Am Diezer Gymnasium beginnt der Unterricht.
Mai 1966 Bürgermeister Kaffine übergibt den neuen Campingplatz in der Ochsenwiese.
Juli 1966 Hermann Heck wird 80 Jahre.
Febr. 1967 Der alte Gasometer wird abgerissen.
23.6.1967 Die Kläranlage in der Au wird eingeweiht.
5.2.1968 Die neue Berufsschule im Schläfer wird eingeweiht
März 1968 Einweihung des Kindergartens an der Rezeptur und Übergabe an die evangelische Gemeinde.
30.4.1968 Karl Günzler wird für 10 Jahre zum Bürgermeister gewählt.
Aug. 1968 Das Hallenbad Diez - Limburg am Heckenweg wird eingeweiht.
März 1969 Die Bäckerei und Gastwirtschaft Schwarz wird abgerissen. Dort entsteht das neue Gebäude der Volksbank.
1.1.1970 Neuer Poststempel mit dem Diezer Schloss.Lahnhochwasser, die halbe Stadt steht unter Wasser.
März 1971 Einweihung des Katholischen Kindergartens Sancta Theresia im Schläfer. Die dritte Lahnbrücke wird gebaut. Museumsdirektor Hermann Heck legt altersbedingt seine Ämter nieder. Sein Nachfolger ist Fred Storto, der die Leitung und Verwaltung sowohl für das Heimatmuseum im Diezer Schloss als auch für das Nassau-Oranien-Museum übernimmt.
Mai 1971 Das ehemalige israelische Kinderheim am Schlossberg wird abgerissen, da es dem neuen Krankenhaus im Wege steht.
Jan. 1972 Die alte Realschule in der Rosenstraße muß dem Neubau das BON-Marktes weichen. Das Altenheim am Hain ( Arbeiterwohlfahrt ) ist fertiggestellt.
23.11.1972 Neuer Bürgermeister ist Rudolf Künzler.
25.6.1974 Amtseinführung des neuen Stadtbürgermeisters Theo Michaely.
Okt. 1975 Die " Satzung über die Art der Gestaltung und Instandhaltung der Bebauung im historischen Teil der Stadt Diez " hat Rechtskraft erlangt.
Mai 1978 Die ersten Mittel für die Sanierung Pfaffengasse und alter Markt sind bewilligt.
1978 350 Jahre Thurn- und Taxis'sche Poststation in Diez.
1979 650 Jahre Stadt Diez.

Diez um 1600

Diez um 1600

Quellen - Nachweis:  
Fred Storto Zur Geschichte der 650 - jährigen Stadt Diez
Dr. Heinz Stein Diez an der Lahn Die Geschichte der Post
Fritz Diehl Geschichte von Diez
Rudolf Fuchs Ein Lebenswerk
Rudolf und Martin Fuchs Ich war in allen Dingen fröhlich
Robert Heck Das Haus zu den Papageien
  Die Verbandsgemeinde im Wandel der Zeit ( 1991 )
  Gespräche mit Stadtarchivar Fred Storto

 

Zusammengetragen von:

Gerhard Diehl

45359 ESSEN, 1998 und 1999

 

 

Fragen? Anregungen? Kritik?

Meine E-Mail-Adresse: Daniel.Diehl@ruhr-uni-bochum.de